Einträge von: Stefanie Fiegl

;

Der Weg ist das Ziel. Ötztal, Hochzeitsfotografin, Tirol,

Die Liebe geht ihre eigenen Wege. Auch wenn es machmal Umwege sind, aber wie sagt man so schön – DER WEG IST DAS ZIEL

Die Hochzeit von Judith & Fabian.

Ich kann mich noch gut erinnern als ich Judith & Fabian kennenlernen durfte. Ich war total begeistert von ihrer Kennenlern-Geschichte. Judith ursprünglich aus Ungarn und Fabian aus Deutschland lernten sich in Spanien kennen und lieben, fanden aber erst ihr gemeinsames zu Hause in Tirol. Die Hochzeit sollte ein Fest werden, vor allem eines, was alle miteinander verbindet, Judiths Familie, Fabians als auch die neuen Familien aus dem Ötztal. 

Der Tag begann sehr früh beim Getting ready bei Judith und Fabian zuhause. Ja, es wurde mit Händen und Füßen geredet, denn nicht alle konnten sich verstehen, aber es wurde trotzdem viel gelacht. Berührend war vor allem das Telefonat mit Oma und Opa in Ungarn, die leider nicht dabei sein konnten, aber auf den Bildern irgendwie versteckt vorkommen zum Beispiel der selbstgemachte Hocker vom Opa, wo die Ringe drauf liegen.

Der first look, so nennt sich der Moment, wenn der Bräutigam seine Braut zum ersten mal sieht, war sehr berührend, es ging richtig unter die Haut. Es hat leicht geschneit, die Bergspitzen waren angezuckert und ein Nebel lag über dem Ötztal. Es war magisch. Dann kam SIE: Judith, begleitet von Musik die einem die Tränen in die Augen steigen ließ.

Ein weiteres Highlight war der Hochzeitstanz. Diesen haben die beiden so richtig gerockt. Ich war sprachlos, was die beiden einstudiert hatten. Es war perfekt! Sie bewegten sich synchron und anmutig  Die Münder der Gäste blieben offen vor Begeisterung. Das wird ihnen so schnell keiner nachmachen können.

;

Margreid, Südtirol, Alois Lageder, Freie Trauung,
Florale Werkstatt,
Stefanie Fiegl, Hochzeitsfotografin Tirol, Südtirol, Bayern,

Sölden, Hochzeitsfotografin, Tirol, Ötztal, Bayern, Südtriol,

WHAT ELSE….

Es gibt drei lieblings Bundesländer, diesmal durfte ich wieder in eines davon reisen. Südtirol – ein Katzensprung von mir, dank der Timmelsjoch Hochalpenstraße.

Christiane & Michael fanden die perfekte Location für sich in Margreid auf dem Weingut bei Alois Lageder. Es bietet alles was man braucht. Die historischen Gemäuer des Ansitzes sind schon im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt worden. Das mediterrane Flair durchzieht die kerzendurchfluteten Räumlichkeiten der Renaissance und das Grüne Theater im Park ist mit etlichen Lampions ausgeschmückt. Dieses bietet sich perfekt für eine Trauung unter freiem Himmel und uralten Bäumen an. Man genießt eine natürlich schöne Atmosphäre im italienischen Stil mitten in Südtirol.

Christiane nahm sich viel Zeit um sich gemeinsam mit ihren Mädels herrichten zu lassen. Es war ausgeglichen und gemütlich. Ihr Bruder durfte Christiane führen. Es war eine emotionale Trauung da viele liebevolle Wörter gefallen sind die tief berührten.

Im Anschluss befand man sich zur Agape im Innenhof, wo auch die Torte angeschnitten wurde.

In einem wunderschönen alten Speisesaal wurde das Dinner serviert. Alles war perfekt geschmückt mit der Hilfe von der talentierten Mama der Braut als auch von der Floralen Werkstatt, ich gebe zu, wenn mir Bräute mitteilen das sie sich für die Florale Werkstatt entschieden haben, weiss ich schon das es einmalig wird.

Christiane & Michael machten sich viel Gedanken – so war nach dem Dinner eine Art Konzert angesagt, sicher mit Hochzeitstanz, aber viel mehr Musik und Spaß für die Gäste. In den alten Räumlichkeiten war der Klang unbeschreiblich und unfassbar schön.

In den Kellergewölben den Weingutes wurde dann tief bis in die Nacht gefeiert, sogar George Clooney war am start – WHAT ELSE!

 

;

Alte Schmiede in Hopfgarten
Gasthaus zum Brunnstein in Oberaudorf, Bayern
Kitzbühel, Vintage Hochzeit,

Julia & Rene haben sich einen außergewöhnlichen Ort für ihre Trauung ausgesucht. Diese fand in einer alten Kirchenruine in Hörbrunn statt. Julia wurde von ihrem Papa zum Altar geführt, dazu lief die Pianomusik von Amélie. Das schönste an dieser Trauung war, das Julia & Rene sich die 60 Jahre alten Trauringe von Julias Großeltern an stecken durften. Diese feierten kürzlich zuvor Diamantene Hochzeit und schenkten Julia & Rene ihre Ringe. Das ist mal ein ausgezeichnetes Omen. Julia trug ein Boho Kleid inspiriert von Elfen und ein Hauch Märchenzauber. Das Motto umarmte die ganze Hochzeit. Ein bischen „Alice im Wunderland“. Nach der Trauung ging es in eine „alte Schmiede“ in Hopfgarten. Dem nicht genug ging es zum Feiern nach Oberaudorf ins Gasthaus zum Brunnstein. Ebenfalls ein Ort mit Tradition und vielen Jahren Geschichte. Genauer genommen 251 Jahre. Ganz zu schweigen das es in Bayern liegt, da wird mir immer etwas warm ums Herz.

;

Was in den Bergen begann – soll in den Bergen besiegelt werden

T

Winterhochzeit, Hohe Mut, Hohe Mut Alm, Stefanie Fiegl, Alpenhochzeit,

Fabienne & Christian machten ihren Traum wahr. Eine Hochzeit in den Bergen, umgeben von ihren Liebsten Menschen. Ich habe ebenfalls eine Einladung erhalten, in dieser stand: „schön das du bei diesem Ereignis an unserer Seite stehst & du Erinnerungen schaffst, die mit der Zeit an Wert gewinnen.“ Da bekommt man schon ein Gefühl dafür, mit wem man es zu tun hat. Diese Hochzeit gehört in den Bergen gefeiert, warum? Weil der Antrag auch in den Bergen stattfand und WAS IN DEN BERGEN BEGANN – SOLL AUCH IN DEN BERGEN BESIEGELT WERDEN!

Hier der Hochzeitsantrag:

;

Hohe Mut Alm, Berghochzeit, Hohe Mut, Berghochzeit
Winterhochzeit, Berghochzeit, Almhochzeit,
Stefanie Fiegl, echt, real

Home is where your heart is!

Lisa & Steffen erfüllten sich den Traum von einer Berghochzeit. Sie suchten sich bewusst die Hohe Mut Alm aus, weil sie unvergleichlich ist mit ihrem Flair, umgeben von so vielen Berggipfeln. Lisa startete mit ihren Mädels in Sölden im Hotel Vaya, dort durfte ich die drei beim „getting ready“ begleiten. Von dort aus fuhren wir nach Gurgl wo bereits Steffen auf seine Lisa wartete. Es lag ein knistern in der Luft, das kaum auszuhalten war, als Steffen seine Lisa als Braut zum 1. Mal sah. Danach ging es mit der Hochzeitsgondel auf die Hohe Mut. Die Gondel ist entzückend hergerichtet, sogar ein Sektkühler mit einer Flasche Sekt steht bereit. Oben angekommen wurde Lisa & Steffen von ihrer Familie liebevoll in Empfang genommen. Susanne die Standesbeamtin aus Sölden, schafft es immer wieder eine persönliche und stimmungsvolle Trau Rede zu halten, die alle Anwesenden in ihren Bann zieht. Die Bilder durfte ich in der einzigartigen Berglandschaft machen.

Aber nun lasse ich die Bilder sprechen. Viel Freude beim Anschauen.

;

Turner Syndrom, Nehme sie an - manchmal wirst du belohnt.
Newborn Photography
Aufgaben des Lebens,

Die Liebe glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.

Ein Spruch der Mut macht und schön klingt. Wer aber glaubt wirklich daran?

Durch die Fotografie der Neugeborenen bekomme ich viel Einblick in die Familiengeschichte meiner Kundinnen. Nun war es mal wieder soweit das mir gezeigt und vor Augen gehalten wurde warum ich meine Arbeit so schätze, weil ich mit Menschen in Verbindung komme die mich inspirieren und zu tiefst beeindrucken.

Oft schon habe ich Geschichten gehört und wollte diese auch erzählen, doch meist fehlte mir der Mut. Finde ich die richtigen Worte? Gehört das erzählt? Diesmal traue ich mich. Ich erzähle euch von HEDWIG.

HEDWIG = hadu = der Kampf, die Schlacht (Althochdeutsch); wig = ringen, der Kampf, der Krieg (Althochdeutsch)

  • die Kämpferin im Krieg
  • die Kämpferin, Kriegerin

Ich wurde eingeladen von einer Familie um dessen 5. Kind zu fotografieren. Beim Blick in den Stubenwagen wurde mir mitgeteilt das Hedwig besonders ist. Ja, besonders haarig, das ist wahrlich besonders 🙂 Aber sie hat bereits einige Hürden überwinden müssen. Nach der ersten Untersuchung beim Frauenarzt  (mit 4 Kindern im Schlepptau) wurde mitgeteilt das auf Grund von Wassereinlagerungen weitere Untersuchungen notwendig seien.

Ja und dann kam die Diagnose:  Trisomie 16 oder 18

Chromosomenstörung ohne Chance auf Leben

Bei der Trisomie 16 handelt es sich um die am häufigsten auftretende Trisomie, die noch im Mutterleib oder nach der Geburt zum Tode des Kindes führt. Wie bei allen anderen Trisomien auch, ist das Chromosom 16 in den Zellen dreifach statt doppelt vorhanden. Während der Schwangerschaft lässt sich die Trisomie 16 beispielsweise an einem verlangsamten Wachstum des Kindes erkennen sowie einer vergrößerten Nackentransparenz und einem Herzfehler.

Die Trisomie 18, auch bekannt als Edwards-Syndrom, wird durch eine Störung des Erbguts verursacht: Das Chromosom 18 ist dreifach und nicht wie bei gesunden Menschen zweifach in den Zellen vorhanden. Die Prognose ist wie bei den anderen Chromosomstörungen schlecht: Aufgrund schwerer Fehlbildungen, die das Herz, das Gehirn, die Nieren und den Magen-Darm-Trakt betreffen, sterben viele Babys noch während der Schwangerschaft oder wenige Monate nach der Geburt. Einige Frauen entscheiden sich aufgrund der sehr geringen Überlebenschancen des Kindes für einen Abbruch der Schwangerschaft.

Die Mutter sagte mir, das sie so sehr gehofft hätte das es zumindest Trisomie 21 (besser bekannt als Dow-Syndrom) hat. Dann hätte ihr Kind wenigstens eine Überlebens Chance.

Für die Eltern kam ein Abbruch nicht in Frage, sie entschieden sich für ein Kind und wollten die Verantwortung bis zum Ende tragen.

Puhhhh, auch wenn das Ende nur wenige Stunden, Tage oder Wochen ist. Sie sehen sich in der Pflicht den Weg des angehenden Mensches bis zum Ende zu gehen.

Hand aufs Herz, wer kann das von sich behaupten diesen Weg gehen zu können? Schon beim Schreiben dieses Textes habe ich eine Gänsehaut – diese lügt bekanntlich nicht! Nach endlosen 5 Monaten, wo man ja täglich in Angst lebt und nebenbei noch 4 Kinder erzieht. Wo man nie weiss was einen erwartet. Die Familie entschied sich, auf Papas Wunsch eine Pränataldiagnostik durch zu führen. Ich kann es nachvollziehen. Die Mama fügte sich dem Wunsch.

So nun die Wende des Ganzen, es ist das Turner Syndrom, das ist eine genetisch bedingte Krankheit. Es tritt bei 1 von 2.500 Neugeborenen auf. Die Patienten sind stets weiblich und fallen durch einen Kleinwuchs auf. Frauen mit Turner-Syndrom fehlen funktionierende Eierstöcke. Hedwig ist die 1. mit Turner Syndrom die in Innsbruck geboren wurde.

Somit ist das Geschlecht kein Geheimnis mehr!

Das Kind darf leben!

Nun möchte ich euch die Familie und vor allem Hedwig vorstellen.

;

intimate elopement spanish desert
Elopement Photography, Intimate Wedding,
Hochzeitsfotografin Stefanie Fiegl,

sunset lovers,

Wolvesworkshop, desert, elopement

Graciosa Island, commonly known as La Graciosa (Spanish for „graceful“), is a colcanic island in the Canary Islands of Süain, located 2 km North of the island of Lanzarote, across the strait named El Río. It was formed by Canary hotspot. The island is part of the Chinijo Archipelago and the Chinijo Archipelago Natural Park. The only two settlements are Caleta de Sebo in the Southeastern part of the island and summer-residence Casas de Pedro Barba.

In this island of about 700 residents, tourism and fishing are the main industries. Every year tourists flock to the island for  it´s temperate climate and ist´s sandy volcanic coasts. Streets and roads are unpaved sand and motor vehicles are strictly prohibited, limited to only a handful of licensed vihicles for special purposes. The island is extremely arid and entirely made up of bushes and dry soil. The length is 8km and the width is 4 km, making an area of 29 km2.

Miriam & Eduardo zeigen bei jeder Berührung wie sie Lieben.

;

Wolvesworkshop, La Graciosa, Thank you for your life, Pablo Beglez,
Workshops, Stefanie Fiegl, Speakers, Gabe Mcclintock
Photography Workshop, Bonfire Nights,

Sara Byrne, Oli Sansom, A fist full of bolts,

Wolvesworkshop, 2018

There’s a place I go to
Where no one knows me
It’s not lonely
It’s a necessary thing
It’s a place I made up
Find out what I’m made of
The nights are stayed up
Counting stars and fighting sleep

Mich zog es wieder nach La Graciosa. Diese kleine Insel im kanarischen Archipels, die so ruhig und unberührt wirkt. Die soviel Zauber in sich trägt und die Schönheit der Natur nicht besser zeigen könnte. Diese kleine Insel ohne Asphaltstraßen, wo man morgens immer den Sand aus der Wohnung kehren muss, weil er es wieder geschafft hat sich unter der Türritze durchzumogeln.

Diesmal war es ein kleinwenig schwerer meine Familie zurück zu lassen, warum weiss ich nicht. Als Mama hat man immer so ein Gewissen, wo es einem nicht zusteht mal etwas für sich selbst zu machen. Da diesesmal die gleichen Mädels dabei waren wie letztes Jahr, hatte ich genügend Motivation um mich meinem eigenen Schweinehund zu widersetzen.

Ja, bei diesem Workshop, soweit ich weiss war es der 4. Wolvesworkshop hatten wir sie wirklich in fester Hand. Ich sag es ja nur ungern aber die deutsch/österreichische Fraktion war in der Oberhand.

Diesmal startete ich gleich mit drei Tirolerinnen Richtung Münchner Flughafen. Alles weitere war gleich wie letztes Jahr.

Ein Flug nach Lanzarote, mit dem Bus nach Orzola und dann mit der Fähre nach La Graciosa. Wir kamen wie letztes Jahr zur Dämmerung an, dann war Zimmervergabe und die Welcome Party am Strand. Unsere Zimmer Gang war klar, „never change a winning team“ so waren wir die gleichen Mädels wie letztes Jahr nur mit Dani Marquard. (diese hat aber schon einen kleinen Promi Status 🙂 Holla die Waldfee, was Dani für Bilder zaubert.

Und dann geht es los, es ertönt ein erstes Mal dieser Song die Füße im Sand und es ist um einen geschehen.

Diesmal kennt man bereits den Ablauf, die Örtlichkeiten und viele der Leute, nur auf die Speaker ist man mehr als gespannt. Gibt es eine Steigerung? Wird man nochmal so umgehauen wie letztes Jahr?

Finde ich für mich das was ich suche? Ich wollte eigentlich zu mir finden. Kann man zu sich selber finden, wenn man anderen zuhört? Fragwürdig. Ich brauche Inspiration. Ich möchte in mir ankommen. Das Kind in mir muss endlich Heimat finden.

;

Winterhochzeit am Sonnblick
Hochzeit, Obergurgl, Hohe Mut, Ötztal, Trauung,

Warte nicht bis der Sturm vorüber zieht, sondern lerne im Regen zu tanzen!

Lena & Roman planten ihre Hochzeit in Obergurgl auf der Hohen Mut Alm in mitten der majestätischen Gletscher und der zahlreichen Dreitausender des hinteren Ötztals, jedoch machten unsere Naturgewalten ihnen ein Strich durch die Rechnung und 3 Tage vor der Hochzeit konnte man damit rechnen das auf grund von Wind die Trauung aus Sicherheitsgründen nicht auf 2600 m stattfinden kann. Das ist eine ganz schöne Herrausforderung am 2.01. in einer übervollen Touristen Hochburg spontan seine Hochzeit umzuplanen. Alle Gäste der kleinen Hochzeit mussten mit anpacken und alle Möglichkeiten abtelefonieren. Letzten Endes wurde eine Lokation gefunden, der Sonnblick der sich ein Herz fasste und die „obdachlose“ Hochzeitsgesellschaft aufnahm. Alle waren so unglaublich bemüht. Ich glaube aber jeder kennt das, wenn erst mal was schieg gegangen ist, wird es meisst nicht besser, sondern es folgt das Eine aufs Andere. Beim Ankleiden riss noch ein Knopf, die tapfere Trauzeugin war auf alles vorbereitet und nähte mit Engelsgeduld wieder den Knopf an.

Am Ende wird alles gut, wenn noch nicht alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

;

Sunset lovers, la gracioasa, Islandvibes, magic,
la graciosa, islandvibes,
weddingphotography,

sunset lovers,

ese momento del día en el que la luz se vuelve mágica

Laura & Hector, für die beiden braucht es nicht viele Worte, solage es Augen und Gefühle gibt. Die beiden sind so magisch zusammen und einfach nur schön anzuschauen. Wenn man die Möglichkeit hatte Laura & Hector mal zu beobachten, sieht man sie gemeinsam Yoga machen am Strand, sie teilen die gleichen Interessen und die Momente dazwischen sind einfach immer die Schönsten.

La Graciosa ist ein unbeschreiblicher Ort, diese kleine Insel hat ihren eingen Charme und haut einen durch die Schönheit der Natur einfach um. Man sagt ja immer das fotografieren „malen mit Licht“ sei. Das war ein wahres Lichterschauspiel was uns diese Insel geboten hat. Seht selbst.

Das alles wurde möglich gemacht durch Wolvesworkshop.

And many thanks to all the talented people behind the Sessions. Make-up: Maquillaje Las Palmas Hair: Sunao Las Palmas Suit: Roes1957, Dress: Aurelia Gil

 

;

Home is where the mountains are!
Hohe Mut Alm, Obergurgl
Trauung vor der Bergkulisse der Alpen

Home is where your heart is!

WENN DER BERG ZUR HOCHZEIT RUFT

Harriet & Marcel lieben die Berge. Daher war es naheliegend das sie einen ihrer Lieblingsorte auch auswählen für ihre Hochzeit die Hohe Mut Alm. Geheiratet wurde im engsten Familien- & Freundeskreis. Die wohlbemerkt alle aus Hamburg kamen, also nicht mal eben um die Ecke. Das Wetter war so wie ich es mir wünsche, sowas muss ich ja immer hinter vorgehaltener Hand sagen, da Bräute sich immer Sonnenschein wünschen. Fotografinnen aber nicht. Harriet war die Braut ganz nach meinem Geschmack. Ihr hätte nichts anderes besser gestanden als dieser Tüllrock von Noni, mit dem Spitzenoberteil dazu, ein altrosa farbener Ledergürtel und ein traumhaften Winterkaputzenmantel. Noni – gesucht und gefunden. Untergebracht waren die beiden im Hotel Edelweiss in Gurgl dort machten wir ein kleines First Look, bevor wir gemeinsam mit der Hochzeitsgondel auf die Hohe Mut Alm fuhren. Dort fand die Trauung im Museumsraum statt.

Jetzt lass ich aber die Bilder sprechen. Danke an Harriet & Marcel das ich euch begleiten durfte.

;

Leogang, Salzburg, Hochzeitsfotografin Tirol, Kirchenwirt
freie Trauung Tirol, Stefanie Fiegl Fotografin Tirol,
Stefanie Fiegl, echt, real

Trauung am Stranberger See, Hochzeitsfotografin,

Lisa kannte ich bereits in der Aufgabe als Trauzeugin bei Simis Hochzeit in Kitzbühel. Als sie anfragte ob ich auch ihre Hochzeit begleiten würde habe ich mich riesig gefreut. Es ist voll lustig wenn man die Gesellschaften bereits kennt, vor allem natürlich das Paar. Es war es genau so wie man es sich vorstellt. Es passte einfach alles. Die Geschichte könnte nicht schöner geschrieben werden. Diesmal ist mir nochmal mehr bewusst geworden, was alles zu einer guten Hochzeit dazu gehört. Ein wirklich großer Aspekt davon ist die Location. Wenn diese praktisch erreichbar und auch noch wunderschön ist, kann kaum noch was schief gehen. Natürlich sind die Gäste und die Stimmung des Brautpaares noch wichtiger, aber darüber kann ich gerne ein anders Mal schreiben. Denn alles was unkompliziert ist, ist echt cool. Lisa & Christoph heirateten bereits standesamtlich um 11:00 Uhr im Samerstall, im engsten Familienkreis. Kurz darauf trudelten langsam auch die Gäste für die Hochzeit ein. Sonnenverwöhnt in dieser liebevollen Atmosphäre auf dem Hof vom Kirchenwirt hätte man am liebsten die Zeit angehalten. Jedoch war es langsam Zeit fürs Herrichten der Braut. Immer ein besonderer Moment. Aber bitte, was war an diesem Tag nicht besonders. Um 16:00 Uhr fand die kirchliche Trauung statt, die Kirche wie der Namen der Location bereits verrät, hätte nicht zentraler sein können. Mit viel Gefühl und Freude ging es ungewöhnlicher weise nach den Gratulationen weiter zum Stehlen. In dieser Gegend, ich trau mich fast nicht mich festzulegen Salzburg/Kitzbühler Raum sag ich jetzt einfach mal, ist es üblich beide Brautleute zu stehlen. Das heisst die Braut geht mit den Männern und der Bräutigam mit den Frauen. Ich bin mir nicht sicher wer es besser erwischt hat. Lisa wurde mit dem Cabrio entführt und im Mama Thresl auf die Dachterrasse gebracht. Es war eine Traumkulisse mit vielen verrückten Männern und den Kitzbühler Alpen.

Lisa & Batscho, wie man eigentlich Christoph nennt tanzten einen Michael Jackson Song. Extrem cool und einzigartig. Es wurde gut gegessen, gestanzelt, getanzt, gelacht, vor Rührung geweint bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Ab 1:00 Uhr gings ab ins Weingewölb. Eins muss ich noch sagen, dieser Kirchenwirt hat schnelle und fleissige Kellner. Ich habe selten leere Gläser gesehen.

Liebe Lisa, lieber Batscho ich danke euch von Herzen das wir dabei sein durften. Bleibt so wie ihr seit.

…and at the end of the day, your feet should be dirty, your hair messy and your eyes sparkling.

;

Starnberger See, Wedding, Hochzeitsfotografin
Hochzeitsreportage Tirol, Intime Hochzeit,
Stefanie Fiegl, echt, real

Trauung am Stranberger See, Hochzeitsfotografin,

Heile, heile Segen, drei Tage Regen…

ich durfte im wunderschönen Bayern die Hochzeit von Franzi & Philipp fotografieren. Allein die Anfrage, ließ schon mein Herz höher schlagen. Eine Hochzeit am Starnberger See. Schon als kleines Mädchen war ich an diesem Ort. Ich verbinde unzählige schöne Momente mit diesem Ort, sogar die Geburt meines Sohnes im Krankenhaus Starnberg.

Ja, es regnete. Es regnete den ganzen Tag. Die Tage davor nicht, aber an diesem. Was soll man machen. Diesen Charme von einer verregneten Hochzeit, hat man nicht bei Sonnenschein. Man muss das beste draus machen. Ich denke das ist uns gelungen.

Die Hochzeit stand unter dem Motto „We are Family!“ Franzi & Philipp sind vor zwei Jahren Eltern eines Sternenkindes geworden und haben gemeinsam schreckliches durchgestanden. Mithilfe von Familie, Freunden und Gleichgesinnten haben sie es geschafft mit ihrer Trauer offen umzugehen. Letztes Jahr wurde die Liebe nochmals besiegelt und sie haben einen gesunden Jungen namens Constantin geboren. Das Sternenkind Jonathan war jedoch immer ein Bestandteil und an ihn wurde durch eine kleine Margerite gedacht.

Selbstgemachte Holzbilder standen auf den Tischen mit unterschiedlichen Ortsnamen. Diese Orte hatten sie gemeinsam bereist oder eine persönliche Bindung dazu. Unter anderem auch ein Tisch, wo sie Eltern kennengelernt haben die in der Gleichen Situation waren wie sie, bei der „leeren Wiege“. Es stellt einem die Haare auf, wenn man bedenkt was manche Familien hinter ihren verschlossenen Türen alles so mitmachen.

Franzi war traumhaft schön und locker zugleich. Wenn sie durch den Raum ging, war ihre Schleppe wie eine Putzmaschine in einem Geschäft und zog so einen breiten nassen Streifen hinter sich her. Aber das war okay! „Wir brauchen das Kleid ja nur heute!“ Zitat Franzi.

Eine sehr nette Geschenkidee, die ich bisher noch nicht kannte, war ein Kochbuch, wo alle Gäste ihre Lieblingsgerichte rein schreiben konnten.  Heraus kam eine riesige Vielfalt an gesammelten Leckereien. Es war aber genau das richtige für Franzi ich glaube sie hat ein Abo für ein Feinschmecker – Magazin 🙂 Auch bei Philipp ging die Liebe durch den Magen.

Der Photobooth war extrem lustig und kam bei allen gut an.

;

Intimate Wedding in Salzburg, Schloss Mirabell, Marmorsaal Salzburg,
Hochzeitsreportage Tirol, Intime Hochzeit,
Hochzeitsfotografin Stefanie Fiegl,

Standesamtliche Trauung in Salzburg,

Gut ich gebe zu, so viele Standesämter habe ich nun auch wieder nicht gesehen und vielleicht lehne ich mich weit aus dem Fenster. Aber der Marmorsaal im Schloss Mirabell hat mich schwer beeindruckt. Der Pianist, der die passenden Töne spielte, die zur Stimmung passten und ein Brautpaar die sich durch das Wetter nicht aus der Ruhe bringen haben lassen. Mehr habe ich an diesem Tag nicht gebraucht. Jetzt fühlte sich der Sommer 2018 an wie ein Jahrhundertsommer, aber am letzten Tag im August ging im die Luft aus.

Susanne und Stephan durfte ich durch ihren Tag begleiten, es war eine kleine Intime Feier, sozusagen eine Vor-Feier, denn die Party kam am Folgetag. So fand die Standesamtliche Trauung, wie gesagt im Marmorsaal vom Schloss Mirabell statt und danach die kirchliche Trauung in einer entzückenden kleinen Kuppelkapelle in Söllheim mit anschließendem herausragenden Dinner.

Die Trauzeugin war die Frau die eine große Rolle an dieser Beziehung spielte. Sie ist Schwester vom Bräutigam, ehemalige Arbeitskollegin und nun Beste Freundin der Braut, die Verkupplerin von beiden und jetzt das lustigste, nach der Eheschließung auch noch Namensfetterin der Braut. Die zwei Teilen sich nun etwas wesentliches – ihren Namen.

Viel Spaß mit den Bildern, ich hatte große Freude dabei und habe die Hochzeit als auch Salzburger Luft sehr genoßen.

 

;

Eppan an der Weinstrasse, Fotgrafie,
freie Trauung Tirol, Stefanie Fiegl Fotografin Tirol,
Stefanie Fiegl Reise zu mir selbst

Fotografin Tirol,

Im wunderschönen Schloss Hotel Korb wurde geheiratet, am Tag der Tage 2018 – am 18.8.18. Dieser Tag brillierte mit seinem Wetter, beim getting ready kamen wir schon ins Schwitzen, Kathrin hatte eine wunderschönes Kleid mit viel Tüll in Rosé. Ich möchte gar nicht zu viel verraten und die Bilder sprechen lassen.

;

Hochzeitsfotografie Tirol,
Hochzeitsreportage Tirol,
Stefanie Fiegl, echt, real

Fotografin Tirol,

Jede Liebesgeschichte hat ihren eigenen Zauber, so auch die Geschichte von Martina & Christof. Besonders schön wiederum finde, ich das die beiden vor ihrer Beziehung befreundet waren. Ganz nebenbei bemerkt war das bei mir genauso. Martina & Christof heirateten an der Kronburg. Diese Burg bedeutet Martina sehr viel, sie sieht diese Burg von zu Hause aus und gehört schon ihr ganzes Leben zu ihr dazu, ein vertrauter Anblick. Daher durfte die Burg auch auf unseren Bildern nicht fehlen. Zwischen den beiden liegt etwas besonderes, es knistert immernoch und das ist so schön zu sehen. Die Feier war dann im Greenvieh in Mieming. Viel Freude mit den Bildern.

Beteiligt gewesen sind: Anna Kopp Make-up, Hair: Friseur Klemens, Brautmoden Melmer, Blumen: Floristikdesign Ried, Ringe: Goldschmiede Schröder & Rüscher,

;

Jeder Einzelne ist auf seine eigene Art und Weise schön.
Entdecke deine Schönheit

Be your own kind of beautiful

Es ist okay nicht perfekt zu sein. Das Gesicht jedes Menschen erzählt die Geschichte seines Lebens. Es geht darum, die eigene Individualität kennen und lieben zu lernen. Jeder Einzelne ist auf seine eigene Art und Weise schön. Viele Frauen wissen aber nicht, wie sie das Beste aus ihrem Typ herausholen und sich verändern können, welche Möglichkeiten es gibt. Das haben wir zum Anreiz genommen, dieses Projekt zu starten.

Mit wir meine ich: Anna Kopp und Birgit Spielmann, meine zwei Grazien in Sachen Schönheit, und ich. Ich zähle durchaus auch zu den Frauen, die nicht immer zufrieden mit sich sind und ich lasse mich leicht verführen mich zu vergleichen. Wenn man das anfängt, ist man eh schon gefressen, auf Instagram die perfekten Profile anderer Fotografinnen oder andere Mamas die sich auf einen Baumstumpf am Spielplatz setzen können, wo bei mir nur für eine Arschbacke Platz ist.

Wie dem auch sei, Arschbacke hin oder her… wir suchten Frauen unterschiedlicher Generationen, beste Freundinnen, Mutter – Tochter, Tante – Nichte zwischen 16 und 99, die bereit waren mit ihrem Gesicht uns und der Biouty ihre Geschichte zu erzählen.

Wir haben 6 ganz fantastische Frauen gefunden. Die so perfekt zu uns gepasst haben. Herzliche, lustige und offene Frauen die bereit waren uns zu vertrauen. Wobei ich als Fotografin diesmal das kleinste Übel war. Diesmal war Birgit mit ihrer Schere der Schrecken.

Das Ganze Umstyling wurde dann in der BIOUTY Ausgabe Herbst veröffentlicht. Aktuell also noch am Kiosk erhältlich. Hier der Link zum kostenlosen Probelesen. https://www.biouty.de

Es ist zudem die zweite Ausgabe wo ich das Coverbild beisteuern durfte. Es wäre gelogen wenn ich nicht sagen würde, dass ich unglaublich stolz bin! Würde ich nicht im Ötztal wohnen, würde ich vielleicht öfter in Zeitschriftengeschäften herumhängen und sagen, dass das „mein“ Cover ist.

Danke an Conny und Miriam, Ingrid und Sabrina und Kathrin und Ines. Ihr seid sensationell!

;

Heiraten auf der Hohen Mut Alm
Obergurgl

Heiraten auf der Hohen Mut Alm in Obergurgl, ein absolutes Highlight. Nicht nur weil Berghochzeiten immer mehr im Trend liegen, da es eine beliebte Alternative ist schöne Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Dies hat sich so weit herum gesprochen, das es mittlerweile heiratswillige aus aller Herren Länder gibt. Mich freut es sehr, wenn ich diesen kulturellen Mix der „JA-Sager“ an ihrem Tag begleiten darf. Manchmal angefangen vom Getting Ready in einem der naheligenden Hotels in Obergurgl. Oder ab der Gondel an der Talstation Hohe Mut Bahn. Nicht irgendeine Gondel, es ist eine Hochzeitsgondel mit der das Brautpaar zur Hohen Mut Alm gebracht wird. Wenn es das Wetter zulässt, kann man die umliegenden dreitausender in den Alpen bewundern. Jedoch ist es auch schon vorgekommen das es im August geschneit hat. Oder das es so neblig war, das man die Hohe Mut gar nicht zu Gesicht bekam. Egal wie das Wetter auch spielt, es ist immer eine besondere Kulisse. Die Standesbeamtin in Sölden Susanne Gritsch, macht die Trauung so gut, das es nicht einfach nur eine standesamliche Hochzeit ist, es ist mehr. Es ist etwas besonderes. Mit Gefühl und Persönlichkeit bleibt schwer nur ein Auge trocken.

Es wird gemeinsam gelacht und geweint, gedrückt und nochmal gedrückt, geklatscht und gefeiert, gegessen und getrunken, einfach ein Ort voller unbeschreiblicher Gefühle, die einem in Erinnerung bleiben. Hier einige Eindrücke, ich hoffe es kommen noch viele dazu.

;

Stadlhochzeit in der alten Schnapsbrennerei

Lahnerhof in Marling.

Ich brenne richtig darauf, euch von der schönen Hochzeit von Kathrin & Georg zu erzählen. Es begann sehr gemütlich beim Mittagessen mit Trauzeugin und Mama in Schenna/Südtirol. Dort machte sich die Braut für die Hochzeit zurecht. Auf dem Zimmer wartete eine persönliche Überraschung vom Georg auf sie. Die Hochzeitsreise wird unvergesslich, das kann ich garantieren. Von dort aus ging es zur St. Valentinskirche in Meran, selten habe ich eine schöner gelegene Kirche gesehen, inmitten der Weinberge. Es war sehr heiss und ich beneidete keinen Mann im Anzug. Das Brautauto war ein hellblauer VW Bulli. Den ich übrigens auch sofort nehmen würde, falls man ihn mir anbietet. Sogar die Brautjungfern passten zum Auto, oder anders herum. Kathrin und Georg haben soviel richtig gemacht. Dies bewies auch die Wahl der Location. Eine alte Schnapsbrennerei in Marling. Der Lahnerhof. Ein absoluter Geheimtipp. Der Hofherr, „Hias“ macht Hochzeiten erst seit letztem Jahr und kann sich in diesem Jahr kaum retten vor lauter Anfragen. Sein Jahr bietet nun zu wenig Samstage! Verständlich, die Location bietet alles was eine Hochzeit braucht. Hias, war so nett und hilfsbereit das er perfekt zu den Gästen passte. Das Catering übertraf sich selbst und versorgte alle Gäste mit so gutem Essen. Beim Gedanken daran läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Das Dinner fand in der alten Scheune statt. Alles war so schön dekoriert, aber auf die Art, wo es sich so anfühlt als gehöre das da hin. Nichts Übertriebenes. Olivenzweige, Schleierkraut und Thymian. In der Scheune haben sich Familie und Freunde mächtig ins Zeug gelegt mit tollen Überraschungen. Man konnte sich nur wohl fühlen in der Mitte von Kathrins und Georgs Familie und Freunden. Im Anschluss ging man zum Feiern in einen Gewölbekeller. Dort spielte eine Band, die Akustik war beeindruckend. Mitternacht wurde noch Pizza gemacht, draußen im Steinofen. Alles rundum gelungen und traumhaft schön. Da bekommt man Lust zu heiraten. Aber bitte, nun seht selbst.

;

Old Park Hall, Coupleshooting
England, Vision Workshop,
Stefanie Fiegl Reise zu mir selbst

Fotografin Tirol,

Hier die Bilder aus meinem Coupleshoot im Old Park Hall, im südwesten von England, die ganz unter der Devise standen lebendige Bilder zu zaubern, die ehlich und gefühlvoll sind. Mal sehen ob das geklappt hat. Ich danke von Herzen Sofia und Jack, dass ihr so wundervoll verliebt und glücklich seit und es leicht war eure ehrliche, vertrauensvolle Zuneigung festzuhalten.

Make-up: https://www.instagram.com/isabelplett

Die voraus gegangene Geschichte dazu gibt es hier: https://www.stefaniefiegl.com/2018/03/31/vision-workshop-von-nadia-meli-eine-reise-zu-mir-selbst

;

Südwesten Englands, Devon, Vision Workshop, Nadia Meli,
Start with why
Stefanie Fiegl Reise zu mir selbst

Vision Workshop in Devon,

Mir war anfänglich nicht bewusst, dass wenn ich zu mir finden will, ich bis nach England fliegen muss. Genauer gesagt bis nach Devon im Südwesten von England.

Ich versuche 1-2 Mal im Jahr einen Workshop zu machen, hauptsächlich um mein Wissen zu erweitern, neue Impressionen zu bekommen und um „up to date“ zu bleiben. Ich höre mir dann Vorträge von wissenden, erfahrenen Fotografen an und versuche für mich irgendetwas daraus zu ziehen. WHY?

Mir war nicht bewusst, dass es mir reichen könnte mein eigenes WHY zu suchen und in mich hinein zu hören. (kurz vorweg, wer bis hierher gelesen hat und sich denkt ich bin ein total spiritueller Mensch, das bin ich nicht – nach Karma ist es so ziemlich aus bei mir mit Spiritualität). Aber der Gedankenansatz, dass ich möglicherweise andere Dinge wert schätze als andere, ich andere Glaubenssätze habe und daher meinen Antrieb im Leben aus meiner eigenen Geschichte ziehe, scheint mir sehr plausibel.

Die Bedeutung von Inspiration lautet, DAS EINHAUCHEN VON LEBEN UND SEELE. Das ist mir nie aufgefallen, wenn ich mir Presets von einem Fotografen gekauft habe und versucht habe, dass meine Bilder so toll aussehen wie seine. Meine Idee mir eine Drohne zuzulegen, weil ….. alle Fotografen eine haben….jaaaa, das ist die Zukunft. Ich sehe schon, ich habe viel Gedankengut das raus muss.

Ich bin ein Menschenliebhaber, mich inspirieren Menschen und ich habe die Gabe auch immer das Gute sehen zu können. Mein Mann sagt mir seit Jahren, dass es eine Stärke von mir sei, dass ich so emphatisch bin. Die Fähigkeit sich tief einfühlen zu können. Für mich war es nur die Tatsache, dass ich nicht mal „bitte melde dich“ ohne Taschentücher schauen kann. Nadia hat beim One2One Gespräch den schönen Satz zu mir gesagt, dass ich etwas hinterlasse, ich beeinflusse Menschen positiv.

Ich mag lebensbejahende Menschen, die aufrichtig fühlen können und ihre Dankbarkeit ihrer Zuneigung sichtbar machen können.

Die Erkenntnis allein, dass man nicht in Posen denken sollte, sondern in Gefühlen war die Reise wert. Es macht doch keinen Sinn, wenn ich die Brautpaare Pose für Pose abfotografiere. Das ist so, als würden wir alle die gleichen Klamotten tragen, und aus dem Alter bin ich leider raus, dass mir alles steht. Aber manche Sachen sind wie für mich gemacht….

Nadia stellte die Frage: „welche Bilder würdest du schießen, wenn es keine anderen Bilder auf der Welt gäbe?“ Keinen Einfluss und kein Vergleich! Ich glaube ich würde gerne Verbundenheit, Zuneigung und Güte auf meinen Bildern sehen. Weil ich das Wert schätze. Ich mag es nicht wenn man sich abwendet, warum sollte ich dann solche Fotos machen. Ich mag Lachen lieber als Ernst. Ich bin überzeugt, dass Ehrlichkeit wichtig ist, Liebe ein Fundament und Dankbarkeit eine Tugend. Mein Antrieb im Leben kommt aus meiner Geschichte, sie hat mich zu dem gemacht der ich heute bin und woran ich glaube und festhalten möchte.

Danke Nadia, dass du mir den Spiegel vor gehalten hast und meiner Seele ein Zuhause gabst.

So nach gefühlten drei Saltos vorwärts, nochmal zurück zu dem Beginn meiner Reise. Ich wollte nur eine kleine Einleitung schreiben 🙂 Ich habe es meinen Workshop Mädels in den letzten Tagen schon versucht bildlich darzustellen, dass ich mich fühle wie bei Bruce Allmächtig wenn überall die „Post its“ kleben.

Der Beginn….mit Lisa am Flughafen München, wir durften uns gleich richtig kennenlernen da unser Flug 3 Stunden Verspätung hatte. Das einzige was mir das nahm, war die Möglichkeit das Meer zu sehen. Mit Lisa zusammen meisterte ich mit unserem Leihwagen den Linksverkehr, ich finde das sollte man mal erlebt haben. Wir kamen 2 Minuten vor Workshop Beginn an und dann nahm alles seinen Lauf. Nun hier meine Bilder => weiteres erläutere ich nach den Bildern.

;

Hochzeitsfotograf Tirol, vintage, coupleshooting
Hochzeitsfotografin Tirol,

Man sieht auf den Bildern nicht wir unglaublich kalt es gewesen ist, aber die bildhübsche Hülya & Marvin strahlten trotzdem. Was für ein traumhaftes Engagement Shooting.

;

La Graciosa,
Lanzarote

Tropical the island breeze
All of nature wild and free
This is where I long to be
La isla bonita…

Da ist Name Programm – Bonita!

Bonita und Logan aus Morton/Washington habe ich auf dem Wolves Workshop auf La Graciosa kennengelernt und mit ihnen ein kleines Coupleshoot vereinbart. Seht selbst.

;

Wolves Workshop – La Graciosa

Eigentlich bin ich zu diesem Workshop wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Denn ich habe spontan den Platz einer Kollegin übernommen. An dieser Stelle, DANKE Andrea. Unvoreingenommen, ungeplant und spontan.
Somit stürzte ich mich in ein unvergessliches Abenteuer an einem erstaunlichen Ort und mit Menschen die ich zuvor noch nie gesehen habe, die mit anderen Wissen teilen und voneinander lernen wollen.
Lernen, Beziehungen aufbauen und Erfahrungen sammeln sind die drei Säulen der Wölfe.

Als ich mir das Image Video zum Workshop angeschaut habe konnte ich es zunächst gar nicht fassen, das ich nun dabei bin. Ich werde nun knapp eine Woche meine Zeit damit verbringen, verschiedenen Speakern zuzuhören, ihren Workflow kennenzulernen und mit ihnen zu fotografieren.

Mit 50 Fotografen aus aller Welt auf einer Insel. Erstaunlich, denn sie kamen wirklich von der ganzen Welt. Irland, England, Norwegen, Schweiz, Holland, USA, Frankreich, Spanien, Australien und Vanuatu.

Der Workshop findet in La Graciosa statt, einem der wenigen Orte in Europa, an dem es noch keine Asphaltstraßen gibt. Es ist die am wenigsten bekannte und ruhigste Insel des gesamten kanarischen Archipels. Mich hat es umgehauen… so eine zauberhafte Insel mit einem ganz besonderen Charme. Alles ist ein Foto wert, jede Ecke, jede Türe, das Licht, der Wind … es ist quasi perfekt.

Aber jetzt mal alles der Reihe nach. Nach dem Flug nach Lanzarote ging es mit dem Bus weiter nach Orzola, von dort aus ging die Fähre nach La Graciosa. Wir kamen zur Dämmerung an, die Zimmer wurden verteilt und dann war die Welcome Party am Strand mit Barbecue. Wenn ich jetzt zurückdenke, bekomme ich Gänsehaut, denn ich habe mich so frei und glücklich gefühlt……diese Musik. Ich war plötzlich „in“ diesem Image Video und konnte es kaum glauben. Schon gar nicht weil ich meine Familie im Schnee verlassen habe und nun den Sand unter meinen Füßen spürte.

So, jetzt standen 5 fantastische Tage vor uns, mit 4 begabten Speakern dessen komplette Arbeitsweise wir kennenlernen durften. 5 Bonfire Nights, wo abends am Feuer Zeit ist ,für Erfahrungsaustausch und ebenfalls sprechen beeindurckende Personen und erklären ihre Art zu leben.

  • Day I: Lukas Piatek / Deutschland, Bonfire Night mit Daniel Alonso
  • Day II: James Moes / USA, Bonfire Night mit
  • Day III: Bonfire Night mit Martjn Roos & Muse & Mirror
  • Day IIII: India Earl / USA, Bonfier Night mit Christian Watson
  • Day IV: Jonas Peterson / Australien

Start Montag 10:00 Uhr mit Lukas Piatek, ja was soll ich sagen, ein zurückhaltender, talentierter Fotograf und Familienmensch. Der seinen Platz in der Branche zurecht gefunden hat.

Daniel Alonso hat mich umgehauen mit seinem Vortrag von peopleproducciones.com, ehrlich gesagt haben mich seine Slideshows berührt und bewegt und mir wurde bewusst auf was ich mich mehr konzentrieren werde. SLIDESHOWS.  http://peopleproducciones.com/en/tarifas http://peopleproducciones.com/truelove-tellers James Moes war ebenso beeindruckend. Muse & Mirror haben sich sogar vor meine Linse getraut. Ein introvertiertes Künstlerpärchen, die soviel Ruhe ausstrahlen das es kein Wunder ist, das ihre Bilder diesen Zauber haben.

Martijn Roos ein fast schüchtern wirkender Künstler von dem wir noch viel sehen werden. „compare with your previous work, less with other´s work“ India Earl, strahlt das pure Leben aus. Talentiert, energievoll und glücklich, einfach wunderschön anzuschauen da es gut tut. „success is to be home with my family“.

Jonas Peterson dagegen ist die pure Lebenserfahrung. Ein Philosoph und Künstler der Höhen und Tiefen erlebt hat und daraus gelernt hat. Ganz im Sinne von „Das Leben ist zu kurz. Do what you want.“ oder „find your happiness in yourself“

Fazit: Dankbar das ich dabei sein durfte. Sicher nicht immer einfach gewesen für meinen Mann mit unseren Kindern. Dankbar das ich so liebevolle Menschen kennenlernen durfte. Das wichtigste ist wohl zu wissen wo man hingehört. Ich gehöre nach Hause!

THANK YOU FOR YOUR LIFE

;

Katja & Vedi

Eine Hochzeit verbindet zwei Welten – Katja und Vedran gaben sich auf Gut Mergenthau das Ja-Wort

Darf ich euch entführen zu einer Hochzeit die mein Herz im Sturm eroberte. Es ist nicht weil alles so perfekt war. Die Menschen haben es ausgemacht.  Die alte, weiträumige Tenne auf Gut Mergenthau bei Kissing war mit dem imposanten Holzgebälg die perfekte Kulisse für Katja und Verdi. Als Motto wählten sie daher „Zwei Welten und eine Familie“. Von der deutsch/bosnisch verfassten Einladung bis hin zum multikulturellen Essen zog sich dieser verbindende Gedanke durch die gesamte Hochzeitsplanung.
Katja und Vedi sind Freunde seit Kindergartenzeiten und seit dem unzertrennlich, man spürt es so sehr wenn man in ihrer Gegenwart ist.

Ein Traum aus femininer Spitze

Ihr ganz persönliches Märchenkleid fand Katja im Münchner Brautmoden-Shop Hey Love. Zum weiblichen Korsagenkleid aus antiker Spitze und verspielten Rüschen von Rue de Saine trug sie ihre langen Haare locker geflochten. Der Schleier wurde mit einem Arrangement aus herbstlichen Blüten und Waldbeeren festgesteckt. Das natürliche Hair-Styling und Make-up zauberte Profi-Stylistin Maren Endrass. Auch die Brautjungfern trugen luftige Kleider in Pastellfarben aus Spitze und dekorative Haarkränze aus Beeren und Blüten in verschiedenen Rot-Schattierungen. So ergab sich ein wunderbares Farbenspiel, das sich harmonisch und zauberhaft durch das gesamte Hochzeitskonzept zog.

Ganz stilecht fuhr Vedran in einem Oldtimer vor, wo die Hochzeitsgesellschaft schon gespannt auf Braut und Bräutigam wartete. Nun konnte die Trauung beginnen!

Natürlich durften auch lustige kreative Ideen und Reden nicht fehlen. Es war ein großes Fest, bei dem ausgelassen gefeirt und auch manche Glücks-Träne vergossen wurde.

Katja und Verdi nannten später als emotionalsten Moment des Tages:
Als unsere Eltern und Geschwister und Trauzeugen “Ein Hoch auf uns (umgedichtet auf “euch”) von Andreas Burani live gesungen haben, waren wir hin und weg!

;

Mia & Max

Intime Hochzeiten liegen meiner Meinung nach total im Trend! Warum? Ich nehme an weil wir in einer so schnelllebigen Zeit leben, dass das Intime manchmal zu kurz kommt. Die echte Zweisamkeit genießen, sich nur mit dem Partner beschäftigen können, Alltagsstress hinter sich lassen, gemeinsam etwas erleben, die Natur genießen.

Wie man heiratet muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Mia & Max haben für sich eine tolle Lösung gefunden. Mia ist schwanger und hat sich mit Max eine wunderschöne Location in den Bergen ausgesucht: die Hohe Mut Alm inmitten der majestätischen Gletscher und der zahlreichen Dreitausender des hinteren Ötztals gelegen. Mit der Hochzeitsgondel geht es für Mia & Max zur Hohen Mut Alm. Während der Fahrt konnten sie noch einmal mit einem Glas Sekt und Orangensaft anstoßen. Die Trauung fand in einer wunderschönen kleinen Stube statt und wurde gehalten von der Sölder Standesbeamtin Susanne Gritsch. Eigenlich möchte ich nicht zuviel schreiben, denn all diejenigen deren Hochzeit noch bevor steht, sollen sich selbst überzeugen von Susannes persönlicher und herzlichen Art. Selten bleiben die Augen trocken und es ist einfach ein riesen Unterschied zu einem „normalen“ Standesamt: „Ja“ sagen auf über 2.600 Meter – und die tausende Jahre alten Ötztaler Alpen und die ewigen Gletscher sind ihre Zeugen!

Ein keiner Tipp noch: Solltet ihr alleine heiraten wollen, behaltet diesen Plan erstmal für euch. Organisiert heimlich eure Hochzeit ganz nach eurem Geschmack und erspart euch somit Diskussionen im Vorfeld. Wenn ihr erst die empörte Schwiegermutter oder die enttäuschte Schwester einbezogen habt, wird euch die Lust an der kleinen Hochzeit schnell vergehen und schon habt ihr euch doch zur großen Hochzeit überreden lassen.

;

Hotel Central

            
;

Simone & Stefan

BBQ Gartenhochzeit in Kitzbühel

Ganz gemütlich starteten wir in den Tag im Grand Tirolia Golf & Spa Resort Kitzbühel. Simone wurde von ihrer Schwägerin geschminkt. Umgeben war sie von ihren Trauzeuginnen, die mit ihrer Natürlichkeit eine wahnsinnig angenehme Atmosphäre schufen. Sie frühstückten, lachten und zogen sich gemeinsam an. Beschenkten sich liebevoll.

Die Trauung fand in der Kirche in Kitzbühel statt. Das Erscheinen der Braut ließ so manchen Kitzbühlern den Mund offen stehen. Die Kirche war zahlreich gefüllt, wobei es ganz intim und familiär wirkte.

Zurück im Grand Tirolia zogen wir an wunderschöne Orte zum fotografieren. Die Gäste wurden wunderbar unterhalten von einer Band und Fingerfood und kühlen Getränken. Liebe Bräute der Zukunft: falls ihr einen Mann an euer Seite habt der Fotografieren eher unspannend findet, kann er sich mit Stefan die Hand reichen. Jedoch Simone zuliebe hat er das übel über sich ergehen lassen und es hat sich sowas von gelohnt!

Es gab ein fantastisches BBQ, ein Hammer Feuerwerk, lustig interpretierte Lieder. Stefan hat sehr direkte Freunde und diese haben ihn ganz schön in die Mangel genommen, eine einmalige Braut Entführung mit allen Single Männern und eine Bräutigam Entführung mit Simones Freundinnen. Ich weiß wirklich nicht wen von beiden es besser erwischt hat.

Ich habe mich bemüht es anhand von Bildern festzuhalten, aber dabei sein ist halt manchmal alles. 🙂

Liebe Simone und lieber Stefan – rock on!

;

Stephi & Manu

Heiraten über den Dächern von Innsbruck

Hier möchte ich euch mitnehmen aufs Land, genauer gesagt nach Sölden in den Ötztaler Alpen. Hier leben Stephi und Manu mit ihren beiden Kindern. Selten habe ich eine so unkomplizierte Braut getroffen wie Stephi. Ihre Lockerheit würde für 10 Bräute reichen.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen das die Hochzeit eigentlich in Umbrien geplant war und aus gesundheitlichen Gründen in der Familie nicht dort stattfinden konnte. Binnen wenigen Monaten wurde aus der Toskana – Hochzeit auf einem Familiengut, eine Stadthochzeit in Tirol. Die Gesundheit geht immer vor und ist das Wichtigste. Die Situation wurde von Stephi und Manu so unfassbar gut gelöst.

Wir starteten mit dem Getting Ready bei Anna Kopp. Ungezwungen, lustig im Kreise ihrer Freundinnen und natürlich Schwester Kathi gleichzeitig Trauzeugin. (An dieser Stelle liebe Grüße nach Amerika 🙂

Danach ließ es der Tag zu, ein paar Familienfotos zu machen, somit haben die Kinder auch nichts mehr auf ihrer To do Liste gehabt und hatten den Freischein nicht gezwungen toll aussehen zu müssen. Das hört der Ketchup gern 🙂

Die Paarfotos haben wir an einer Stelle gemacht die Manu noch aus seiner wilden Kindheit kannte. Überraschenderweise hat sich der Ort aber verändert, aber mit einer Braut wie Stephi kannst du Fotos machen wo du willst, sie strahlt von innen.

Mit dem Jaguar ging es zum Standesamt und es wurde geheiratet.

Im Anschluss mit dem Bus nach Innsbruck ins Café Lichtblick und der dazugehörigen 360 Grad Bar.

Das Wetter war ein Traum und hätte nicht besser sein können. Die Sonne strahlte mit der Braut um die Wette. Seht selbst, es wurde gefeiert, gelacht und getanzt und es war ein Wahnsinns Fest.

;

Judith & Daniel

Die Loferer und Leoganger Steinberge, die Kitzbüheler Alpen und der Wilde Kaiser bilden die mächtige alpine Kulisse auf der Steinplatte. Allein die Hammeraussicht ist ein Grund, da zu feiern! Judy und Daniel jedenfalls sind auf die großartige Idee gekommen, ihre Gäste dorthin zur Hochzeit einzuladen. Sie haben wohl auch einen besonderen Draht nach oben zum Wettergott, denn wie sonst ist dieser blaue Himmel mit den fotogenen Schleierwölkchen pünktlich zum Tag der Hochzeit zu erklären?

Daniel hat sich für ein zünftiges Trachtenoutfit entschieden mit Krachlederner, Loferl (das sind diese zwei geteilten Strümpfe – Socke und Wadenwärmer) und Judy für eine zauberhafte, schlichte, fließende Kreation mit einer außergewöhnlichen Trägervariante. Dazu das offene Haar mit kleinen Blümchen – so schön! Das Getting Ready fand im Hotel Waidringer Hof statt in zwei nebeneinander liegenden Zimmern. Und wo gab’s diesen überwältigenden Moment des First Look? Auf dem Balkon, der beide Zimmer verbindet! Danach konnte das Brautpaar dann auch gleich gemeinsam königlich vom Balkon winken…

Judy und Daniel wurden in der katholischen Kirche in Waidring getraut. Ein stylischer VW-Bus, hochzeitlich geschmückt, war das Brautauto. Nach der Trauung ging’s rauf zur Alm – wo auf die begeisterten Gäste nicht nur neugierige Kühe, sondern ein feines Kuchenbuffet wartete. Das gab’s draußen auf der weitläufigen Terrasse. Das Abendessen wurde drinnen, in der holzvertäfelten Stube, serviert. Für die hatten mit viel Liebe zum Detail die Braut Judy und ihre Schwestern eine zauberhafte Deko zusammengestellt und einige DIY Projekte dafür umgesetzt. Darunter war sogar für jedes Kind eine extra Überraschungstüte. Schaut ganz genau hin! Und was wäre solch ein Fest ohne zünftige Musik? Eben. Sogar zu Kaffee und Kuchen kam schon die Musi‘ und es wurde getanzt und geklatscht zum Schuhplattler. Am Abend ging es schwungvoll und mit guter Stimmung weiter. Als die Sonne schon tief stand nahmen sich Judy und Daniel noch einen ruhigen Moment bei dieser verzauberten Abendstimmung am Berg und es entstanden noch ein paar gefühlvolle Portraits. Einfach eine Wucht, diese Almhochzeit – schaut’s Euch an!